GESCHICHTE

Gründungsjahr: 1989


Gründer: Vitus Hürlimann, Marcel Horat und 29 junge Walchwiler/innen


Im Jahre 1989 wurde beschlossen, dass Walchwil nicht länger ohne Guggenmusig sein soll. Der Name Cheschtänärigler steht für die Edelkastanien die in Walchwil, dank des milden Klimas, in grosser Anzahl wachsen. Auch die Fasnachtszeitung „Cheschtänä-Igel“ ist weit über die Gemeindegrenzen bekannt. Mit 13 aktiven „Riglern“ wurden 1990 die ersten Auftritte bestritten unter der Leitung des Gründungspräsidenten Vitus Hürlimann. Mit jedem Jahr wuchs das Interesse von jungen Walchwiler an der Guggenmusig. Mittlerweile zählt der Verein 38 Aktiv-Mitglieder und bietet ein abwechslungsreiches, interessantes Programm für eine bunte Freizeitgestaltung während der Fasnacht und unter dem Jahr. Bekannt wurden die Cheschtänärigler unter der Definition „klein aber fein“. Mit speziellen Stücken und aussergewöhnlichen „Gwändli“ sticht der „Rigler“ aus der Masse.


Höhepunkte

-   5-jähriges Jubiläum unter dem Motto „Gelitten, Gekämpft, Gefeiert“
- 10-jähriges Jubiläum mit russischen Einflüssen
- 15-jähriges Jubiläum unter dem Motto „Mier chönds nid besser, aber länger“
- 20-jähriges Jubiläum unter dem Motto "Hippie Birthday"

- 25 jähriges Jubiläum unter dem Motto "Around the World"

- alljährlicher Rigel-Digel-Ding-Dong – Guggenball, Walchwil,
- 10. Rigel-Digel-Ding-Dong 2010 "Hippie Birthday",
- alle drei Jahre der grosse Fasnachtsumzug, Walchwil und natürlich die Chesslete in Zug.